Allgemein,  Rezept,  Umwelt und Nachhaltigkeit

Wärmekissen selbst herstellen

Besonders in kalten Jahreszeiten, wenn unser Körper etwas schlapp macht oder einfach am Abend zur Entspannung, tut es gut die Wärme eines Wärmekissens zu spüren. Dabei gibt es viele nachhaltige und einfache Methoden, Wärmekissen selbst herzustellen. Es bedarf eigentlich nur gewissen Grundmaterialien: Material für die Hülle, Garn, ein Trichter und Material für das Innenleben, was schlussendlich erwärmt wird.

Welche Füllung eignet sich am Besten?

Zur Füllung eignen sich besonders getrocknete und gereinigte Obstkerne wie Kirschkerne und Traubenkerne oder Getreidekörner wie Weizen, Roggen und Dinkel.

Welches Material wähle ich für die Hülle?

Ich empfehle euch dickeren Stoff aus 100% Baumwolle, dick aus dem Grund, dass die Kerne den Stoff schnell aufreiben können und zudem die dickere Lage eure Haut vor Verbrennungen schützt. Der Stoff wird in der Mikrowelle oder im Ofen erwärmt, also sollte er hitzebeständig sein. Auch bei Accessoires wie Knöpfe sollte darauf geachtet werden, das diese die Temperaturen aushalten.

3 Minuten Rezept für Wärmekissen mit zwei Socken

Material:

  • zwei längere Socken aus 100% Baumwolle
  • Reis als Füllung
  • Garn, Band oder Faden
  • Trichter
  1. Fülle mithilfe des Trichters den Reis in die Socke und lasse genug Platz, das die Socke nicht überfüllt wirkt.
  2. Knote die Socke zu und nähe zusätzlich Das Ende zu. Der abstehende Teil kann abgeschnitten werden.
  3. Stülpe die zweite Socke über die erste, sodass der knoten nicht zusehen ist

Um die Wärmesocke zu erwärmen, lege sie für 2-3 Minuten bei 600 Watt in die Mikrowelle

Das war das kurze „Rezept“ für ein eigenes Wärmekissen, schreib mir doch in den Kommentaren, wie du den Beitrag fandest und ob du vielleicht schon selbst eine eigene Wärmesocke hast?

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.